Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Fields of the Nephilim

Genre: Gothic/Rock

Homepage:
http://www.fields-of-the-nephilim.com/

Fields of the Nephilim - Konzerte im Terminkalender suchen.
Fields of the Nephilim im Onlineshop suchen.

Neueste Beiträge zu Fields of the Nephilim:

27.07.2012Fields Of The Nephilim: Tourdaten bestätigt(News: Musik)

Gegründet wurden Fields Of The Nephilim im Jahr 1983 im mittelenglischen Stevenage. Ihre erste Veröffentlichung ´Burning The Fields`, eine zunächst auf 500 Kopien begrenzte EP, musste wegen der riesigen Nachfrage sofort neu aufgelegt werden. Nach einer ersten Umbesetzung entwickelte sich der Sound der Gruppe schnell in eine rockige und druckvolle Richtung. 1986 veröffentlichte das britische Plattenlabel Beggar`s Banquet die ersten beiden Nephilim-Singles ´Power` und ´Preacher Man` und landete damit riesige Erfolge. ´Preacher Man` schaffte sogar hohe Charts-Notierungen. Mit dem anschließenden Debütalbum Dawnrazor etablierten sich Fields Of The Nephilim prompt in der Gothic Rock-Szene. Die Presse lobte, dass sich „verzerrte Gitarren wie Motorsägen in die Gehörgänge fräsen“ und sorgte dafür, dass auch das Album hoch in die englischen Charts einstieg.

Mit dem 1988 veröffentlichen Werk The Nephilim setzten sich die Erfolge fort, in Leserumfragen vieler Musikmagazine belegte die Band vordere Positionen. Ende der 80er Jahre avancierte die Band zu einer der wichtigsten Kräften des Gothic-Rock, mit ausverkauften Konzerten und Beiträgen unter anderem in der US Fernsehserie ´Miami Vice`. 1990 erschien das Studiowerk Elizium, ein etwas ruhigeres Album, auf das Pink Floyds Tourkeyboarder Jon Carin als Gastmusiker großen Einfluss hatte. Die 91er Live-Scheibe Earth Inferno mit Aufnahmen vom Herbst des Vorjahres zeigte die Band „in voller Blüte“ (Musikexpress) und wurde nach dem gleichnamigen Stück des Autors Austin Osman Spare benannt. Anschließend blieb es fast fünf Jahre recht still um McCoy & Co. Umbesetzungen und neue musikalische Direktiven führten erst 1996 zu Zoon, einem weiteren imposanten und ambitionierten Nephilim-Opus.

2001 erschien From Gehenna To Here, mit ausschließlich alten Nummern, die seit der EP ´Returning To Gehenna` aus den Anfangstagen der Bandgeschichte nicht mehr im Umlauf waren. Unter etwas obskuren Bedingungen wurde 2002 das Werk Fallen veröffentlicht, das die Plattenfirma zwar als offizielles Reunion-Werk betitelte, in Wirklichkeit aber aus Demos und bis dato unveröffentlichten Songs bestand. Mit Mourning Sun erscheint nun endlich das lang erwartete und von McCoy autorisierte neue Studioalbum, das Fields Of The Nephilim auch wieder auf die Bühne zurückbringen wird.

Verschiedene Beiträge, in denen Fields of the Nephilim vorkommt:

27.07.2015INLEGEND: Toursupport für FIELDS OF THE NEPHILIM!(News: Musik)
21.08.2013ROT ON THE MARCH: Außergewöhnlicher Gothic Rock jetzt auch in Deutschland!(News: Musik)
15.05.2012Terminal Gods: Electric Eyes(Rezension: Musik)
05.08.2009V.Amphi Festival - The Orkus Open Air - 2009(Bericht: Veranstaltungen)
09.10.2013Aeon Sable: Aequinoctium(Rezension: Musik)

Galerien:

Amphi Festival 2017: Fields Of The Nephilim
Blackfield Festival 2014 - Fields Of The Nephilim
New Waves Day 2018: Fields Of The Nephilim
Amphi 09: Fields of the Nephilim
Amphi Festival 2013 - Tag 2 (2)
M´era Luna 2008: Fields of the Nephilim
The Christmas Ball - Köln 2010 (2)

Kommentare

Registrierte User können hier Kommentare zu den einzelnen Bands abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.






Zufallsbild




Zurück zur vorherigen Seite
ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.